Belarussische Küche: Unser Führer in der Welt des Essen

Die altertümlichen Rezepte der belarussischen Küche sind bis heute erhalten geblieben und das Interesse daran unter den Ausländern wächst. In den Restaurants mit dem Lokalkolorit wird Ihnen nicht nur die Volksküche angeboten, sondern auch Gourmetgerichte, die in den Residenzen der belarussischen Magnaten vorgesetzt wurden.

Zhur ist die ungewöhnlichste belarussische Suppe. Ihr Rezept geht zurück zur alten belarussischen traditionellen Küche. Die Grundlage für Suppe ist der Hafer, der die Suppe geleeartig macht und einen spezifischen ein wenig saueren Geschmack verleiht. Es gibt ein paar Variante solcher Suppe: zum Beispiel, mit Fleisch, magere Zhur oder mit Milch.

Die Kartoffel spielt eine wichtige Rolle in der belarussischen Küche. Sie wird „zweites Brot“ in Belarus genannt. Folgende Geschichte kann sogar erklären warum: Die Kartoffel wurde in Weißrussland 75–90 Jahre eher als in Russland eingeführt. Außerdem ist das Klima für den Anbau von Kartoffeln günstig. 

Die Klimagerichte werden als Hauptgericht oder als Beilage serviert. Als bekanntestes Nationalgericht gelten Draniki (eine Art Kartoffelpuffer). Draniki kann man mit verschiedenen Füllungen zubereiten, wie z. B.: Pilze, Fleisch, saure Sahne, Fisch. Die Pfannkuchen werden mit Matschanka, mit saurer Sahne, Käse serviert…

 

In der weißrussischen Küche ist Hefe lange Zeit unbekannt gewesen, das heißt, sie haben keine Kuchen (kleine Pasteten) oder Pfannkuchen damals gekocht. Doch Belarussen hatten ihre eigene Art von Pfannkuchen. Sie heißen „Nalistniki“ und werden aus Hafermehl zubereitet. Für die Zubereitung solcher Pfannkuchen vermischen die Belarussen Hafermehl mit Wasser.

Babka ist eine belarussische Spezialität aus geriebenen Kartoffeln mit gebratenem Speck, Zwiebeln und Milch. Und dennoch sind Kartoffeln nicht das einzige belarussische Lebensmittel. Möhren, Kohl, Erbsen, Sauerampfer, Pilze, Beeren, Fisch und auch Milchprodukte kann man in der belarussischen Küche finden.

Ein traditionelles Fleischgericht ist Wereschtschaka (oder Matschanka). Das sind Rippchen mit Schweinefleisch und Würsten, die im Wasser oder im Roggenbier geschmort werden oder mit Mehl, saurer Sahne und Zwiebeln gekocht werden. Man isst diese Speise mit Pfannkuchen. Matschanka ist eine Soße, die aus einigen Zutaten zubereitet wird: Fleisch, Gemüse, Mehl, Wasser.

Traditionelle belarussische alkoholfreie Getränke sind Kwas und Preiselbeersaft. Alkoholische Getränken wie Medowucha, Chrenowucha  und Samogon (selbstgebrannter Schnaps) werden in der Regel in den belarussischen Provinzen gemacht.

Die belarussische Küche wird dadurch charakterisiert, dass wir kalte Suppen gern essen. Diese Suppen bereiten wir aus roten Rüben, Sauerampfer, Nessel zu. Kalte Suppen sind ganz eine belarussische Spezialitätät. 

Die Mehrheit der belarussischen Süßspeisen wird aus Waldbeeren oder Gartenobst wie Äpfel und Pflaumen usw. zubereitet. Die Belarussen benutzen Beeren für die Zubereitung  von Kissel (ein zähflüssiger süßer Getränk), Kulaga, Puddings.

Doch heute können Sie eine große Vielfalt der schmackhaften Süßspeisen genießen, wenn Sie in Belarus sind: Hier gibt es Torten, Kuchen, Gebäck, Törtchen, Puddings. Sie sollten Backäpfel mit Honig, Apfel-Pfannkuchen, Kulaga (traditionelles frisches Beerendessert), Quarkpfannkuchen mit Rosinen unbedingt probieren.

Read More


Minsk: Kulturleben in der Kulturstadt

Die belorussische Kultur ist sehr reich und vielfältig und die Stadt Minsk ist das Zentrum dieses kulturellen Lebens. Die zahlreichen Museen, Theater, Kinos, Kunstgalerien, Konzerthallen und Ausstellungsflächen der Stadt verkörpern diese Kultur und bereichern sie Jahr für Jahr.

Alexander Solodukha: "I am in love with my work!"

To arrange an interview with this, perhaps, the most shocking Belarusian artist, is a pleasure. Alexander Solodukha is always happy to talk about his preferences - about music, favorite songs and the most pleasant gifts.

Proud Of The Nation: Famous Belarusians - Part 5.

The last part of the list of of famous Belarusians. Here you will find businessmen, politicians, and athletes who have not only become the pride of Belarusians, but also the World Heritage.

Bemerkungen