Das Ethnologische Museum für ehemalige Handwerksarbeiten und Technologien „Dudutki“

In der Gegend um Duditschi neben dem Museum befand sich einmal das Gut einer berühmten Adelsfamilie Jelskije, die Duditschi zu einem großen Handwerk- und Handelszentrum „Usad’ba muz“ („Musenhof“) machte. Um 1800 gab es im Gut nicht nur ein Haus und Handwerksbetriebe, sondern auch eine hölzerne Kirche, eine Mühle, drei Wirtshäuser, einen Garten, ein Gewächshaus, eine kleine Lederwarenfabrik. Die Messen wurden monatlich veranstaltet. Als Initiator der Gründung des Museums “Dudutki“, das 1994 eröffnet wurde, galt der belarussische Journalist Ewgenij Budinas. Auf der Basis der reichen Geschichte von Duditschi ist ein Museumskomplex entstanden, wo ein wahrhaftes Bild vom Alltagsleben des belarussischen Guts des ХIХ. Jahrhunderts vermittelt wird.

Картинки по запросу дудутки фото

Картинки по запросу дудутки фото

Der Museumsbesuch beinhaltet:

  • eine ethnographische Galerie mit der Ausstellung der Haushaltsgeräte aus dem Alltagsleben aus den ΧVІІІ. – ΧΧ. Jahrhunderten;

  • ein Handwerkershof (Stroh- und Weideflechten, Weberei);

  • eine Töpferwerkstatt (Keramikmuseum);

  • eine Schreinerwerkstatt;

  • eine alte Schmiede aus dem ΧІΧ. Jahrhundert;

  • eine Käsehütte;

  • eine Bäckerei;

  • ein Browar (eine Werkhalle, in der selbstgebrannter Schnaps gemacht wird);

  • eine Garage mit Retro-Autos (SIM, Tschajke (Möwe), Horch, Willis, Volkswagen Käfer, Hanomag, Fiat Topolino, Chrysler);

  • eine Windmühle holländischen Musters (errichtet zwischen 1903-1905 mit Hilfe von Gebrüdern Michail und Iwan Poljakowy;

  • eine hölzerne Kirche von Johannes dem Täufer;

  • ein Pferdestall mit Rassepferden, Ponys, Eseln;

  • ein Zoogarten (Kühe, Schafe, Schweine, Kaninchen, Hausvögel);

  • eine kleine Landwirtschaft mit Straußen.

Картинки по запросу дудутки фото

Картинки по запросу дудутки фото

Den Besuchern des Museumskomlexes werden verschiedene Verkosten in Browar (selbstgebrannter Schnaps, Brot, Honig, Gurken), in der einheimischen Bäckerei (frischgebackenes Brot, drei Käsesorten, Butter) und in der Mühle (Bauernbrot mit Speck) angeboten. Im Komplex gibt es Cafes („Dududki“, „Kortschma“), eine Bar „Schinok“), ein Hotel „Ptitsch“, ein Gasthaus mit Bad. Im Laufe des ganzen Jahres werde viele Feste und Festivals in „Duduki“ veranstaltet:

  • Masleniza;

  • die Eröffnung und der Abschluss der Saison („Die Erbe von Jelskije“);

  • der Siegestag und der Tag der Unabhängigkeit;

  • das Festival der Straßenkünstler;

  • der Freilichtauftritt der Schmiede;

  • Open-air „Kupalle“;

  • die Kirchweih der Kirche in Dududki;

  • das Festival zum Ruhm belarussischen Waffen „Unser Grünwald“;

  • das Fest „Etna Mlyn“;

  • der Feiertag von „Drei Spassow“;

  • „Weihnachtsausstellung“.

Die Lage:

Minsker Gebiet, Puchowitschskij Region, 1,5 km vom Dorf Duditschy entfernt.

Картинки по запросу дудутки фото

Картинки по запросу дудутки фото

Read More


Das Belarussische staatliche literarische Janka-Kupala-Museum

Janka Kupala (1882 - 1942) ist ein Klassiker der belarussischen Literatur: Dichter, Dramatiker, Übersetzer, Autor von 2000 Werken, die in viele Fremdsprachen übersetzt sind.

Das Belarussische Staatliche Museum für Volksarchitektur und Alltagsleben (im Oserzo-Dorf)

Das ist ein einmaliges und einziges „Freilichtmuseum“ in Belarus, das als ein ganzes Dorf, das aus Baudenkmälern der Holzarchitektur den XVII-ХХ. Jahrhunderten besteht, bezeichnet wird.

Das historisch-kulturelle Museum-Naturschutzgebiet „Saslawl“

Saslawl ist eine der ältesten belarussischen Städte: Sie wurde im Jahr 1127 zum ersten Mal in Chroniken erwähnt, gegründet wurde sie aber viel früher.

Bemerkungen