Das Weltkulturerbe der UNESCO: Reichtümer von Belarus

Das Erbe ist unser Reichtum aus der Vergangenheit, es ist das, was wir heute haben, und das, was wir den weiteren Generationen weitergeben. Unser Kultur und Naturerbe sind entscheidende Quellen des Lebens und der Inspiration. Die Orte, die genauso einmalig und vielartig wie die Gegenden in Ostafrika oder die Pyramiden in Ägypten, das Große Barriereriff in Australien und die Kathedralen im Barockstil in Lateinamerika sind, machen unser Welterbe aus. Das, was das Konzept des Weltkulturerbes hervorragend macht, heißt Vielseitigkeit. Die Objekte des Welterbes gehören allen Völkern der Welt ungeachtet ihrer Territorien. Belarus ist der UNESCO 1954 beigetreten. Seit vielen Jahren erhält unser Land erfolgreiche und dynamische Beziehungen mit den internationalen Organisationen aufrecht. Das belarussische Aufklärungsprogramm der UNESCO enthält viele interessante Projekte im Bildungs-, Wissenschafts-, Massenmedien-, Kommunikations- und Kulturbereich. Im Oktober 1988 ist Belarus dem Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt beigetreten, das von der UNESCO 1972 verabschiedet worden war. Heute sind schon 4 belarussische Objekte in die Liste des Welterbes der UNESCO aufgenommen worden.

1992 ist der Nationalpark „Białowieża“ (der Białowieża-Urwald) (die Naturstätte des Welterbes), der ein einzigartiger europäischer Naturschutzwald ist und der ab dem XIV. Jahrhundert geschützt wird, zum ersten Objekt des Weltkulturerbes der UNESCO geworden. 2000 wurde der Schlosskomplex Mir, der am Anfang des 16. Jahrhunderts gebaut worden war, von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die erfolgreiche Verbindung solcher Architekturstile wie Gotik, Barock und Renaissance macht das Schloss Mir zu einem der eindrucksvollsten Schlösser Europas.

2005 wurden noch zwei Objekte in die Liste des Welterbes der UNESCO aufgenommen. Darin wurden der Architektur-, Wohn- und Kulturkomplex von der Familie Radziwiłł in Njaswisch und der Struve-Bogen eingeschlossen. Jahrhunderte hindurch war das Schloss Njaswisch das Residenzhaus von Radziwiłły, einer der reichsten Dynastien in Europa. Heute ist das Nationale kulturgeschichtliche Museum-Naturschutzgebiet Njaswisch, das als ein wunderschönes wiederhergestelltes Schloss gilt, eine Sehenswürdigkeit von Belarus. Der Struve-Bogen ist eine geodätische Einrichtung, die aus 265 geodätischen Vermessungspunkten in 10 Ländern besteht: in Norwegen, in der Schweiz, in Finnland, Russland, Estland, Lettland, Belarus, in der Ukraine und in Moldawien. Wie aus der Geschichte hervorgeht, gab es 34 geodätische Vermessungspunkte in Belarus, aber nur 20 davon sind erhalten geblieben. Fünf davon, die Sonderplatten haben, wurden in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit von der UNESCO aufgenommen.

Die Sehenswürdigkeiten, die der Aufnahme in die Liste des Welterbes der UNESCO nominiert sind:

  • der Augustów-Kanal (2004)

  • die Kirche der Verklärung des Herrn und die Sophienkathedrale (2004)

  • die Boris-und-Gleb-Kirche in Grodno (2004)

  • religiöse und militärische Objekte in Belarus, in Polen (2004)

  • Holzkirchen von Polessje (2004)

Belarus bietet an, die Architektur des Nesawisimosti-Prospekts in Minsk in die Liste des Welterbes der UNESCO im Rahmen der transnationalen Nominierungen „Sozialistische Architektur Mittel- und Osteuropas nach dem Zweiten Weltkrieg“  aufzunehmen.

Die Liste des immateriellen Welterbes der UNESCO:

  • Belarussisches Ritual „Sternsingende Könige“

Die Liste der Belarussen in der Liste der denkwürdigen Ereignisse der UNESCO:

  • der 200. Geburtstag von Ignat Domejko, einem Wissenschaftler und Geologen (2002)

  • der 200. Geburtstag von Napoleon Orda, einem Maler und Komponisten (2007)

  • der 200. Geburtstag von Winzent Dunin-Martinkewitsch, einem Dichter, Dramatiker und Schauspieler (2008)

  • der 600. Jahrestag von dem Białowieża-Urwald (2009)

  • der 200. Geburtstag von Iwan Hruzkij, einem Maler (2010)

Read More


Das Naturschutzgebiet „Białowieża-Urwald“

Das Naturschutzgebiet „Białowieża-Urwald“ ist eines der größten Waldmassive von ganz Europa. Es ist bis heute relativ ungestört geblieben. Das einmalige Naturgebiet ermöglicht es, den ganzen Reichtum der Tier- und Pflanzenwelt mit eigenen Augen zu sehen. Es ist auch der Stolz und die Liebe des belarussischen Volkes, seine Visitenkarte, das immer viele Ausländer anzieht.

Berezinskij Biosphärenreservat

Das Naturschutzgebiet liegt entlang des Oberlaufes des Flusses Beresina , etwa 100 Kilometer nördlich der Hauptstadt der Republik Belarus – der Stadt Minsk. Auf dem Territorium des Naturschutzgebiets gibt es vier Arten von Ökosystemen: Wälder, Sümpfe, Teiche und Wiesen. Der Wald bedeckt etwa 80% der Fläche des Reservates.

Die Trajezkaje-Vorstadt

Die Trajezkaje-Vorstadt stammt aus der Zeit, wenn am linken Ufer des Swislotsch-Flusses die erste Siedlung entstand, die bis zum ХIХ. Jahrhundert als Minsk´s Vorstadt galt. Der Name der Vorstadt ist dem Kloster der Heiligen Dreieinheit, das hier liegt, entnommen.

Bemerkungen