Traditionelle Kultur- und Küchenfeste

In verschiedenen Jahreszeiten finden in den Regionen von Belarus interessante und eigenartige Feste der traditionellen Kultur, die jedes Jahr immer mehr Popularität unter zahlreichen Besuchern und Teilnehmern erlangen.

  • Ethnokulturfest „Ruf des Polesiens“ (Pripjatski Nationalpark),

  • Volksfest „Kamjanitsa“ (Minsker Bezirk),

  • Volkshumorfest in Awtjuki (Gomeler Gebiet, Kalinkawitschy Bezirk),

  • Landtourismusfest „Zaborski“ (Vitebsker Gebiet, Rasony Bezirk),

  • Volkskunstfestival „Melodie meines Landes“ (Minsker Gebiet),

  • internationales Volkskunstfestival „Friedenskranz“(Bobrujsk),

  • republikanisches Nationalkulturfestival in Grodno,

  • republikanisches Folklorenfestival „Beraginja“ (Gomeler Gebiet, Oktjabrski),

  • Kupalle-Fest („Alexandria ruft Freunde zusammen“) (Mogilever Gebiet).

Kamyanitsa Folk Festival

The first festival of Belarusian rushnyks in the village of Neglyubka

Außerdem finden in den belarussischen Städten und Dörfern, die durch altertümliche Kochtraditionen, Kultivierung und Sammeln von Beeren, Obst und Gemüse sowie auch erfolgreiche Lebensmittelindustrie-Unternehmen berühmt sind, Gastronomenfeste statt. Das sind Milch-, Kartoffeln-, Kwass-, Bier-, Käsen-, Pralinen-, Apfel-, Gurken-, Hönig-, Moosbeeren-Feste. In den letzten Jahren sind folgende besonders beliebt:

  • Gastronomenfest „Leckerbissen von Matol“ (Iwatsewitschski Bezirk),

  • Pralinenfest (Iwjanez, Waloschynski Bezirk),

  • ökologisches Fest „Kraniche und Moosbeere von Miory“,

  • Gurkentag in Schklow.

Festival of ethnic and cultural traditions

Food festival

Environment festival

Read More


Das Belarussische Staatliche Museum für Volksarchitektur und Alltagsleben (im Oserzo-Dorf)

Das ist ein einmaliges und einziges „Freilichtmuseum“ in Belarus, das als ein ganzes Dorf, das aus Baudenkmälern der Holzarchitektur den XVII-ХХ. Jahrhunderten besteht, bezeichnet wird.

"Sula-Führen": Ein Geschenk aus dem Altertum

Wissen Sie, was "Sula-Führen" ist? Dieser belarussischer Brauch ist im Dorf Markowitschi des Gomelsker Gebiet entstanden. Sula ist ein Speer, ein Werfer. Vielleicht war die Pfeile oder Sula, die in eine Männermenge geworfen wurde, ein Los: Wer davon getroffen wurde, der wurde dem heidnischen Gott der Fruchtbarkeit geopfert.

Das historisch-kulturelle Museum-Naturschutzgebiet „Saslawl“

Saslawl ist eine der ältesten belarussischen Städte: Sie wurde im Jahr 1127 zum ersten Mal in Chroniken erwähnt, gegründet wurde sie aber viel früher.

Bemerkungen