Das weltweit berühmte Schloss Njaswisch

Address: Belarus, Nesvizh
Auf der Karte ansehen
Route machen

Njaswisch, das 120 Kilometer südwestlich der belarussischen Hauptstadt liegt, ist eine der ältesten Städte des Landes. Die Stadt wurde zum ersten Mal 1223 erwähnt. Im XV Jahrhundert kommt sie für mehr als drei Jahrhunderte in Besitz von der berühmten Familie Radziwiłł. 1586 erhielt sie  dank der Bemühungen von Mikolaj Krzysztof „Sierotka“ Radziwiłł das Magdeburger Stadtrecht. Seit dieser Zeit beginnt die Stadt sich schnell entwickeln und spielt eine wichtige Rolle in der Wissenschaft, Kunst, Handwerk und Architektur. Heute ist Njaswisch eine moderne Stadt, die Touristen vor allem mit ihrem historischen und kulturellen Erbe, aber auch mit der entwickelten Infrastruktur anziehen kann.

 

Картинки по запросу несвижский замок

Dank seiner vielfältigen Vergangenheit besitzt Njaswisch eine riesige Menge von Sehenswürdigkeiten. Der Stadtkern ist heute, wie auch in vergangenen Jahrhunderten, der Marktplatz (heute Zentralplatz), im Zentrum dessen steht das Rathaus, das Symbol des der Stadt verliehenen Magdeburger Stadtrechtes. Aber zuerst treffen Sie auf dem Weg zum Zentralplatz das Sluzker Tor, das einzige heute erhalten gebliebene Tor von 16.-17. Jahrhunderten. Sehr attraktiv für die Reisenden sind auch Handwerkerhaus (das einzige in Belarus erhalten gebliebene Muster des Stadtwohnraums von der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit einer Barockfassade); Kirche des heiligen Leibes, das erste in Polen-Litauen und das zweite in der Welt Barockdenkmal; Dominikanerkloster und benediktinisches Frauenkloster. 

 

Картинки по запросу несвижский замок

Aber was der Stadt einen besonderen Charme, einzigartige Atmosphäre, historische und kulturelle Eigentümlichkeit verleiht, ist gewiss das Schloss, das nordöstlich im Umfeld von der Teichen des Flusses Uscha liegt. Es wurde auf Anregung von Mikolaj Krzysztof „Sierotka“ Radziwiłł im Zeitraum 1549-1616 gebaut. Im Lauf seiner 400-jährigen Geschichte hat das Schloss Merkmale von verschiedenen Baustilen beherbergt: Renaissance und Klassizismus, Barock und Rokoko, Art Nouveau und Neoklassizismus. Trotzdem haben alle Elemente baulich immer ein Ganzes gebildet.

Während seiner Existenz hat das Schloss mehrmals die Belagerungen von russischen Truppen in den 17 und 18. Jahrhunderten standgehalten, und während des schwedischen Angriffs 1706 wurde es teils zerstört. Renovierungs- und Rekonstruktionsarbeiten, die in den 1720er Jahren begannen, kennzeichneten eine neue Periode im Leben des Schlosses.

 

Картинки по запросу несвижский замок

Hier befand sich das Archiv vom Großfürstentum Litauen. Die Schlossbibliothek enthielt 1770 etwa 20000 Bücher. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war das die größte Privatbibliothek in der Polnisch-Litauischen Republik. In der Gemäldegalerie gab es in demselben Jahre 984 Bilder. Eigenartig waren auch Waffen- und Münzensammlungen und zahlreiche Wertgegenstände der Schatzkammern. Aber bald wurde der Besitz von Radziwiłłs eingezogen, und das Schloss geriet allmählich in Verfall.

 

Картинки по запросу несвижский замок

In den 1860er Jahren kam das Schloss in Besitz von der Familie Radziwiłł zurück, wonach man es auszubauen begann. Unter anderem wurden der Schlosspark, der japanische Garten und der englische Landschaftsgarten angelegen. Zu UdSSR-Zeiten war im Komplex ein Sanatorium, während die Parks gar nicht gepflegt wurden und ödeten aus. Bald hat ihre Schicksal auch das Schloss geteilt. Die Restaurationsarbeiten haben 2000 begonnen und 2012 beendet. Heutzutage kann man das Schloss Njaswisch besuchen. 

Ausführliche Informationen über Führungen und andere Dienstleistungen, Preise und Transportmöglichkeiten könnten Sie an der offiziellen Internetseite http://niasvizh.by/ finden.

 

Картинки по запросу несвижский замок

Read More


Palace and Park Ensemble in Stankovo Village

In the village of Stankovo Count Emeryk Hutten-Czapski built a wonderful manor that became his family nest. The palace itself reflected his nostalgia for the Middle Ages.

Das Schloss von Pusslowskije in Kossowo

Das einmalige neogotische Baukunstdenkmal des XIX. Jahrhunderts befindet sich in einer belarussischen Stadt Kossowo. Das Schloss der Grafen Posslowslkije wurde zum „Rittertraum“ für seine märchenhafte Sicht und Pracht genannt.

Schloss in Lida

Die Stadt Lida liegt im Grodner Gebiet 112 km nordwestlich von Grodno entfernt. Hier ist das mittelalterliche Schloss, das als ein ausgezeichnetes Denkmal der defensiven Baukunst des XIV. Jahrhunderts gilt, erhalten geblieben.

Bemerkungen